Indisches Naan Brot vom Lagerfeuer

Heute machen wir was für auf die Hand: Leckeres Fladenbrot. Genauer: Indisches Naan Brot. Zum Beispiel als Beilage zum Soßetunken beim Feta Gemüsetopf oder Chilli Sin Carne aus dem Dutch Oven. Hmmm… frisches Naan Brot vom Lagerfeuer und jeder kann’s selber machen! Kinderleicht.

Zutaten für 4 bis 6 Personen

  • 1 kg Mehl
  • 1 Würfel frische Hefe (oder 2 Päckchen Trockenhefe)
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • ca. 400 – 500 ml lauwarmes Wasser

Material

So geht’s:

Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen. Dort die Hefe reinbröseln und den Zucker bzw. Honig darüber geben. Das Ganze langsam mit etwas lauwarmen Wasser und Mehl von der Seite zur Mitte zu einer Paste verrühren. Dann 15 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen, zum Beispiel am Rande des Lagerfeuers. Achtung: Bei Plastikschüsseln genügend Abstand zur Glut halten, damit sie nicht schmilzt. Der Teig soll ja nur etwas Wärme bekommen und nicht in der Schüssel vorgebacken werden 😉

Lagerfeuerküche

Ruhen, Kneten, Ausrollen
Nachdem der Teig geruht hat: Den Fladenbrotteig 10 Minuten lang gut durchkneten bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Bei Bedarf noch etwas Wasser oder Mehl hinzugeben.

Das Kneten ist ein prima Job für die kleinen „Sous-Chefs“. Erneut an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, dieses Mal mindestens eine halbe Stunde.

Jetzt den Teig portionsweise auf einem bemehlten Brett zu kleinen Kugeln formen und mit dem Nudelholz zu einem fingerdicken Fladen ausrollen. Falls mal kein Nudelholz zur Hand ist, funktioniert auch eine Weinflasche vom Vorabend oder eine Trinkflasche als Ausrollhilfe.

Naan Brot selber machen

Das Naan Brot über dem Lagerfeuer backen
Die Muurikka über dem Feuer vorwärmen und den Fladen dann von beiden Seiten knusprig backen. Da eine gut eingebrannt Muurikka eine natürliche Antihaftschicht hat, brauchst Du zum Backen Deines Naan Brotes wenig bis überhaupt kein Öl.

Variationen
Du kannst natürlich auch eine süße Variante Deines Fladenbrots machen, zum Beispiel um Teigreste als Nachtisch anzubieten. Gib einfach etwas Zimt und Zucker auf die ausgerollten Fladen und wickle sie zu Schnecken auf und ab damit in den Dutch Oven. Lecker ist auch eine Marmeladenfüllung. Oder Du gibst ein paar Smarties in den Grundteig und backst ihn dann als Laib im Dutch Oven – fertig ist das Smarties-Brot! Wer es herzhaft mag, der kann den Grundteig mit (Wild-)kräutern, Gewürzen, Kernen und Nüssen aufpeppen. Demnach gilt: Einfach mutig sein und ausprobieren.

N.E.W. wünscht Guten Appetit! 🙂

Wir freuen uns, wenn Du Deine Kreationen mit uns auf Facebook teilst: @NEWFreiburg oder @mainz.new  🙂

Indisches Naan Brot

 

Zurück zur Übersicht

Menü