Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik
Marketing am Lagerfeuer?

Wahrscheinlich spukt Dir seit Wochen eine Frage im Kopf herum. Sie lässt Dich nachts nicht mehr schlafen. Du musst bei der Arbeit daran denken. Und abends beim Sport. (Du machst doch hoffentlich Sport?). Dein komplettes Sozialleben ist zusammengebrochen, weil Dir diese eine Frage schleichend den Verstand raubt! Die Frage, die Dich langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt ist:

Was passiert bei einem Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik beim N.E.W.-Institut?

Keine Sorge! Nach dem Lesen dieses Artikels wird Dein Leben endlich wieder einen Sinn ergeben!

Jan absolvierte ein Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik bei N.E.W.

Jan

ehemaliger Marketing Praktikant

Welche Aufgaben erwarten Dich beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik?

Wordpress ist eines der zentralen Programme beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik.

Arbeitsalltag

In meiner Zeit als Praktikant habe ich fast ausschließlich am Aufbau der neuen N.E.W. Website mitgeholfen. Das klingt so eintönig wie das nervtötende Flötenspiel Deiner kleinen Schwester? Weit gefehlt! Hier lernt man jede Woche einen Haufen neuer, interessanter Dinge! Ich hätte mir wohl kaum ein abwechslungsreicheres Praktikum vorstellen können! Du zweifelst immer noch? Dann gehen wir mal ein bisschen mehr ins Detail!

Im Grunde gab es zwei Typen von Aufgaben. Die technischen Aufgaben, wie Daten von der alten auf die neue Website übertragen. Ferienlager in Freizeitenportale einpflegen. Kommentarseiten erstellen. Und noch Vieles mehr! Auch SEO (Suchmaschinenoptinmierung) war ein Hauptaufgabenfeld. Klingt außerirdisch! Mag es vielleicht auch sein. Ist auf jeden Fall sehr spannend! Dabei geht es darum, die N.E.W. Seite in Google populärer zu machen. Und dadurch einen Haufen neuer Kunden auf die Website zu locken!

Der andere Typ an Aufgaben war kreative Arbeit. Neben Texten schreiben und Webseitengestaltung bestand die Hauptaufgabe darin, Blogartikel zu schreiben. Zum Beispiel über Stockbrot. Beziehungsweise schon geschriebene Artikel einzupflegen. Auch das Gestalten von Flyern und Newslettern gehörte zu meinen Aufgaben dazu. Natürlich sind nicht alle Aufgaben gleich spannend. Am besten war natürlich die haarsträubend spannende Bildersuche auf dem N.E.W.-Server. (*Hust* Ironie). Wobei mir selbst die Bildersuche in gewisser Weise ans Herz gewachsen ist.

Man bekommt auch einen Haufen praktisches Wissen mit auf den Weg. Gerade was das Schreiben von Blogartikeln angeht. Oder das Verwenden von Keywords in einem Artikel. Das man oft benutzen soll! Das Keyword in diesem Artikel ist … „Weltherrschaft“. Nun gut. Tatsächlich ist es ein bisschen weniger dramatisch. Es lautet: „Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik“. (Challenge: Wie oft findest Du das Keyword in diesem Artikel?) Und kurze Sätze soll man schreiben. So. Kurz. Wie. Irgendwie. Möglich!

Ein Blogartikel zum Thema Stockbrot? So etwas Verrücktes gibt es auch nur bei N.E.W.

Das Team – Leben unter Erlebnispädagogen* innen

Das klingt jetzt vielleicht etwas übertrieben. Aber anders kann man es einfach nicht sagen! Es macht einfach super Spaß bei N.E.W. zu arbeiten. Das gesamte Team ergänzt sich großartig. Und die Stimmung ist immer sehr entspannt! Stets ist Zeit für ein bisschen Humor. Und dennoch wird ernsthaft und konzentriert gearbeitet!

Das Großraumbüro des N.E.W. wird sonnendurchflutet.

Alle arbeiten zusammen in einem großen Büroraum in Freiburger Ökoviertel. Freiburg besteht eigentlich ausschließlich aus Ökovierteln. Aber dieses ist besonders Öko! Im Großraumbüro kann es schon mal laut werden. Wenn jeder gleichzeitig am Telefonieren ist. Oder eine Teamsitzung stattfindet. Aber meistens sitzen alle mit hochkonzentrierten, qualmenden Gehirnen an ihren Computern Und geben ihr Bestes, um den Zauber der Erlebnispädagogik wahr werden zu lassen.

Der Vorteil an einem Großraumbüro ist außerdem, dass man wirklich alles mitbekommt. Innerhalb der drei Monate Praktikum erhält man wirklich einen tiefen Einblick in N.E.W. und seine intimsten Geheimnisse… (N.E.W. strebt im Geheimen eigentlich die Weltherrschaft an! Aber pssst! Das hast Du nicht von mir!) So durfte ich auch bei so mancher Sitzung mit dazukommen. (Weltherrschaftsplan-Sitzungen – versteht sich). Dadurch habe ich viel über die Programme und Arbeitsweisen von N.E.W. mitbekommen!

Jetzt aber zum Team selber. Im Grunde gibt es 6 Protagonisten und ein paar kleine Helferlein, die die Geschichte von N.E.W. zum Leben erwecken!

Das Team

Die Chefs 

Stephan, Mitbegründer von N.E.W. und der Chef meiner Chefin. Er bewahrte immer einen kühlen Kopf. Teilweise avancierte er zum Telefon- und Technikexperten. Wer N.E.W. wirklich verstehen und fühlen will muss unbedingt diesen Mann kennenlernen! Gleiches gilt für Leif, zweites Gründungsmitglied von N.E.W. Unglaublich fit. Sowohl im Geist als auch im Körper. Aufmerksam, leidenschaftlich. Das Motto von N.E.W. „Life is good“ könnte auch in „Leif is good“ umgeschrieben werden!

Das Gehirn von N.E.W.

Daneben gab es Marianne. Vertriebs- und Organisationsgenie. Dank ihr laufen die Klassenfahrten und Ferienfreizeiten wie am Schnürchen. Sie lockert das Team auch durch ihre lockere, oft sehr humorvolle Art super auf!

Life is good and Leif is good!
Die Superhelden des N.E.W. Teams in einer Reihe!
Herausragende Teamassistentin

Julia ist halbtags bei N.E.W. Doch sie arbeitet mit so großer Leidenschaft, dass sie dabei die Arbeit für einen ganzen Tag hinbekommt. Sie betreut außerdem die Praktis im Erlebnispädagogik- und Bürobereich.

Die seltsame Dame

Dann gibt es noch Goia (italienisch für Freude). Sie isst gerne vom Boden. Meist ist sie sehr schweigsam. Nur wenn jemand Neues ins Büro kommt, ist sie sehr aufgebracht und kann sehr laut werden. Doch ansonsten ist sie sehr zahm! Manchmal schleicht sie auch unter den Tischen herum. Oh, und vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass sie Mariannes Hund ist…

La chef de moi

Und natürlich gibt es noch Sarah. Meine Betreuerin (bzw. Chefin) und Marketingspezialistin bei N.E.W. Sie war von Anfang an bemüht mir Aufgaben zu geben, die mir am meisten zusagten. Was im Grunde relativ einfach war. Weil ich gerne alles mal ausprobieren wollte. Aber genau das versuchte Sarah mir mitzugeben. Vielfältige, abwechslungsreiche Aufgaben. Sarah war jederzeit ansprechbar. Und hat immer geschaut, dass alles ok ist. Bei der Arbeit, die sie mir gab, hatte sie stets größtes Vertrauen in mich. Sie gab mir großen Freiraum und lobte auch regelmäßig die getane Arbeit. Eine bessere Leiterin für mein Praktikum hätte ich mir nicht vorstellen können. Ein riesiges Lob an dieser Stelle!

Die Minions

Schließlich gab es noch ein relativ großes Repertoire an wechselnden Praktikanten* innen, die irgendwie fast alle Julia hießen. Und alle etwa gleich groß waren… Unheimlich! (Wenn Du Julia heißt, und etwa 1,60 m groß bist… bewirb Dich bei N.E.W. Da hast Du sicherlich gute Chancen 😉 ). Jedenfalls waren auch die Julias alle super nett!

Sarah ist die Betreuerin beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik.
Beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik kann man auch journalistisch tätig werden.

Für wen ist das Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik geeignet?

Für jeden, der sich für Aufgaben wie Website erstellen und bearbeiten, Blogartikel schreiben und die anderen oben genannten Aufgaben interessiert. Auch ein Interesse für die Erlebnispädagogik ist natürlich von Vorteil.

Wenn Dich diese Themen faszinieren ist das Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik genau das Richtige für Dich! Also worauf wartest Du noch? Schicke einfach eine Bewerbung mit Lebenslauf und einem Bewerbungsschreiben an N.E.W. Schreibe am besten, was Du gerne genauer kennenlernen würdest. Was Dich am meisten interessiert. Wo Du gerne mehr drüber lernen willst. Wovor es Dir graut. Und schicke, falls vorhanden, eigene kreative Texte mit.

Tatsächlich gibt es wohl auch die Möglichkeit bei Klassenfahrten oder Ferienlagern dabei zu sein. Und sich journalistisch auszutoben! Mit Fotografie und Schreiben.

Ob man für das ganze auch noch bezahlt wird? Bei einem dreimonatigen Praktikum leider nicht mit Geld. Aber dafür mit Erfahrung und Wissen. Und das zählt am Ende doch eigentlich mehr? 😉 (Nein, im Grunde zählt nur das Geld!)

Ich selbst war drei Monate bei N.E.W., bin aber nicht täglich gekommen. Da ich nebenher noch am Studieren war. Was mit Medien, Kulturen und Psychologie. Was genau auf Dich zukommen wird ist auch nicht ganz klar. Denn ich war der erste Prakti im Marketing Bereich. Und wahrscheinlich entwickelt sich das Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik in den nächsten Monaten noch ordentlich weiter. Die Premiere für das Marketing Praktikum ist N.E.W. jedenfalls mit Bravur gelungen. Was vor allem der Planung und Betreuung durch Sarah zu verdanken war.

Kurz gesagt: Mache Dich auf eine sehr aufregende und lehrreiche Zeit gefasst!

Das Leben beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik spielt sich ausschließlich am Computer ab.
Ob Deine Universität das Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik akzeptiert solltest Du bei Deinen Studiengangskoordinatoren erfragen.

Wird das Praktikum von der Hochschule anerkannt?

Ja. Frag aber lieber nochmal bei deiner Studien-Dingsbums-Person nach, die für so was zuständig ist. Ob Du Dir das Praktikum auch anrechnen lassen darfst. Sicher ist sicher. Aber vom Praktikum her müsste es anerkannt werden. Zumindest werde ich das in zwei Wochen herausgefunden haben 😀

Willst Du jetzt Marketingchef werden, wenn Du groß bist?

Selbstverständlich möchte ich nun ein Marketing-Weltimperium aufbauen und alle Firmen unterjochen. Muhahaha!

Ganz so groß sind meine Ambitionen dann vielleicht doch nicht. Ob ich überhaupt im Bereich Marketing bleiben werde, weiß ich tatsächlich auch nicht so genau. Jetzt studiere ich erst einmal fertig und dann sieht man weiter…

10 Jahre in der Zukunft:
Ich arbeite nun endgültig als Erlebnispädagoge bei N.E.W. Außerdem unterstütze ich das Büroteam weiterhin im Marketing. Auch ich habe mittlerweile einen Hund namens Pädog (eine alberne Namens-Mischung aus Pädagogik und dem englischen Wort für Hund). Auch er beißt mit großer Vorliebe die neuen Praktis. Und auch alle anderen…

Hinter der Fassade des N.E.W. Büros steckt mehr als man auf den ersten sieht!

Tatsächlich wurde mir bereits ein Nebenjob bei N.E.W. angeboten. Den ich auch angenommen habe. Der Weg nimmt also seinen Lauf…

Straßenlaternen, die als machtstrukturelles Mittel die Welt unterjochen!

Was nimmst Du persönlich aus dem Praktikum mit?

Meine Vorstellung von Praktika hat sich bei N.E.W. auf jeden Fall ins Positive hin verändert. Was im Grunde auch nicht schwer war. In meinen bisherigen Erfahrungen mit der Arbeitswelt durfte ich Dokumente einscannen und Festplatten Löten. (Vor allem in Letzterem benötige ich definitiv noch Nachhilfe).

Tatsächlich hatte ich aus meinem Studiengang schon Kontakt mit dem ein oder anderen Programm wie WordPress. Oder wusste mit dem ein oder anderen Begriff etwas anzufangen. Zum Beispiel, wer oder was ein SEO ist. Aber wenn man dann an einen Computer gesetzt wird und loslegen soll, ist das nochmal eine ganz andere Hausnummer. Zumal man im Studium auch teilweise stundenlang über Straßenlaternen diskutiert. Und wie Straßenlaternen Machtstrukturen aufbauen. Die dann die Menschheit kontrollieren. (Nein, das habe ich mir jetzt nicht ausgedacht!) Das mag zwar spannend sein. Aber im Berufsleben und Bewerbungen kommt man damit nicht unbedingt weiter.

Frage im Bewerbungsgespräch: “Wo liegen denn Ihre Stärken?”
Ich: “Meine Stärken: tiefgreifendes Wissen im Bereich Straßenbeleuchtung und ihre Funktion in der Unterdrückung der Menschheit.“
Ein hervorragendes Einstellungskriterium!

Was ich also persönlich mitnehme aus meinem Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik ist eindeutig: Praxis! Erfahrung! Anwendbares Wissen! Also für den Berufsalltag, versteht sich. Da bei N.E.W. alles so offen und frei ist bekommt man auch an jeder Ecke was Praktisches mit auf den Weg! Wie man untereinander am besten kommuniziert. Auf welche Weise man Aufgaben am besten erledigt. Außerdem wie man als Team zusammen funktioniert. Wie man sich in verschiedene Programme einarbeitet… uvm. Man bekommt nach und nach einen Blick für Relevantes und Irrelevantes. Dennoch lernt man nie aus. Bei jeder Aufgabe muss man von Neuem überlegen, wie man sie am besten erledigt. Und darin liegt in gewisser Weise auch der Reiz des Ganzen!

Hier wird ordentlich gearbeitet beim Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik.
Das Büro des N.E.W. Hier liegt die Basis der Erlebnispädagogik!

Fazit zum Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik:

Die Arbeit am Computer (7 Stunden am Tag) sollte Dir Spaß machen.

Die Arbeitsatmosphäre bei N.E.W. ist Dank des Teams sehr angenehm. Man kommt sehr gerne ins Büro.

Außerdem sollte Dir der Umgang mit Programmen wie WordPress, Office und ähnliches keine Kopfschmerzen bereiten.

Du solltest auch keine Angst vor Hunden haben. (Keine Sorge! Die Bisswunden verheilen in den ersten paar Wochen recht schnell…)

Bewirb Dich jetzt!

Hast Du jetzt Lust bekommen auf ein Praktikum bei N.E.W. im Marketing Bereich zu machen? Oder im Bereich Büromanagement oder Erlebnispädagogik? Zu Letzterem gibt es auch schon einen Erfahrungsbericht. Worauf wartest Du dann noch?

Und hinterlasse uns gerne unten einen Kommentar falls Du noch Fragen oder Anmerkungen hast. Oder Dir sonst noch was unter den Nägeln juckt zum Marketing Praktikum in der Erlebnispädagogik.

And never forget: Leif is good! 😉

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Das macht ja mal glatt Lust auf ein Praktikum bei Euch :-)))))

    Antworten
    • Sarah Stumböck
      4. März 2020 16:07

      Danke Sibel,

      weißt Du eigentlich, dass Du wie eines unserer Autos heißt? Wenn das mal kein Zeichen ist, dass Du für ein Praktikum bei uns prädestiniert bist 😉

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü